Skyscraper

Aktuell im Kino

hot
Action

Interview Dwayne Johnson & Rawson Marshall Thurber

Interview: Raya Abirached

Dwayne Johnson: «Es ist nett, wichtig zu sein, aber es ist wichtig, nett zu sein»

HONG KONG. CENTRAL INTELLIGENCE- Regisseur Rawson Marshall Thurber lässt Actionstar Dwayne Johnson in seinem neuen Film auf einen brennenden Wolkenkratzer klettern, um dessen Familie zu retten und den Kampf mit üblen Attentäter aufzunehmen. Auch privat nehmen sich die Freunde öfters mal hoch, wie sie uns im Interview demonstrierten.

Ich würde auch zwischen Häusern herum rennen, um meine Familie zu retten. Ein Thema, das viele Zuschauer verstehen werden... Dwayne Johnson: Genau das war unsere Hoffnung. Wir haben einen Film mit viel Action gemacht, ein wahres Spektakel. Im grössten Gebäude der Welt. Aber im Kern der Geschichte steht eine Familie, die alles gibt um sich gegenseitig zu beschützen um zusammen sein zu können.

Rawson Marshall Thurber: Im Herzen von SKYSCAPER steht eine ganz einfache, universelle Frage: Was würdest du tun, sollte dein Haus in Flammen stehen und deine Familie befänden sich noch darin? Wie weit würdest du gehen, um sie zu retten?

Dwayne Johnson musste einige schwierige Stunts abliefern. Mussten Sie ihn manchmal zurück halten? Rawson Marshall Thurber: Nein, nein. Die meiste Zeit habe ich gehofft, das er sich verletzt. (lacht) Wir haben stets auf die Nummer der Versuche gewettet.

Dwayne Johnson: Zwischen jeder grossen Szene kam Rawson zu mir um zu betonen, dass Tom Cruise seine Stunts alle selbst macht (lacht)

Tom Cruise würde den Film sicher lieben. Rawson Marshall Thurber: Das ist sehr interessant, den Tom war tatsächlich meine erste Wahl für den Film. Aber er hat die Rolle abgelehnt. Weshalb ich dann Dwayne nahm.

Dwayne Johnson: Lustigerweise wünschte ich mir Scorsese, dann Spielberg oder Eastwood und dann alle anderen Regisseure ausser ihm.

Der Film spielt sich im fiktional, grössten Gebäude der Welt ab, in Wirklichkeit steht der höchste Wolkenkratzer der Welt allerdings in Dubai. Wie viel wussten Sie über Burj Khalifa? Rawson Marshall Thurber: Gute Frage. Wir haben Burj Khalifa eingehend studiert und während dem Konstruieren unseres Wolkenkratzer THE PEARL mit Adrian Smith, dem führenden Designer von Burj zusammen gearbeitet. Unser Production Designer Jim Bissell hat dem Gebäude dann noch den letzten Schliff gegeben. Aber ja, wir wissen viel über Burj Khalifa und sind grosse Fans.

Dwayne Johnson: Als Rawson mir das erste Mal die Idee vorgestellt hatte, sagte ihm, wie leid es mir auch tue, aber wir würden bereits an den Plänen für einen Film basierend auf dem höchsten Gebäude der Welt, des Burj Khalifa arbeiten. Er war am Bodenzerstört. Ich musste ihn zurück rufen und gestehen, dass es nur ein Scherz war und ich die Idee lieben würde...

Denn die Idee ist auch wirklich interessant. Ich muss ihm einen grossen Brocken Respekt einräumen. Es ist spannend zu sehen, wie eine solche Idee aus dem Kopf eines Mannes kommt, der sich seinen Namen im Komödien-Bereich gemacht hat, durch Filme wie DODGEBALL, WIR SIND DIE MILLERS oder CENTRAL INTELLIGENCE. Auch der nächste Film, den wir zusammen machen werden, RED NOTICE mit Gal Gadot, ist ein grosser, globaler Streifen. Das beeindruckt mich sehr, denn es zeigt das sein Denken tiefsinnig ist. In seinem Kopf hat er das grösste und technisch raffinierteste Gebäude der Welt gebaut und sich gefragt, was das genau bedeutet.

Ich habe Noah Cottrell und McKenna Roberts gefragt, was der beste Ratschlag ist, denn sie von ihnen erhalten haben, Dwayne. Sie sagten: "Es ist nett, wichtig zu sein, aber es ist wichtig, nett zu sein." Ist das ihr Lebensmotte? Dwayne Johnson: Das ist es wirklich. Das erste Mal habe ich die Weisheit vor Jahren gehört, als ich ein Teenager war und wir von der Insel Hawaii vertrieben wurden. Ich erinnere mich noch, wie ich damals gehört habe, dass es nett ist, wichtig zu sein, es aber wichtig ist, nett zu sein. Und ich dachte, wow, sollte ich eines Tages tatsächlich glücklich genug sein, wichtig zu sein, dann wird es wirklich wichtig sein nett zu sein. Alles andere kommt und geht. Aber es ist richtig, dass wir zu den Anderen freundlich und bedacht sind. Mein zweiter, tiefer Glaube ist: Glauben dem Mann neben mir kein Wort. Äusserst wichtig!

Ich hatte das Gefühl, die Rolle des schützenden Vater und Ehemann, passte wie angegossen auf Dwayne. Rawson Marshall Thurber: Ich schrieb es für Dwayne, weil er so ist. Tom Cruise war leider zu klein für den Film. Dwayne jedoch macht gute Filme, spielt fantastisch in ihnen und kommt damit sehr gut an. Allerdings wollte ich an ihm eine Seite zeigen, die bisher noch niemand gesehen hat. Eine verwundbare Seite. Eine Seite von jemanden, den ihm versuch seine Liebsten zu beschützen, niemand stoppen kann. Da ich ihn und seine Familie etwas kenne, weiss ich, dass er zu dieser Sorte Mann gehört.

Dwayne, ich habe Sie bisher noch nie gefragt, welche Schauspieler Sie inspiriert haben? Dwayne Johnson: "Wow. Meine grössten Einflüsse waren Harrison Ford, Clint Eastwood und natürlich Bruce Willis. Generell grosse Actionstars der 80er Jahre wie Silvester Stallon, Schwarzenegger, Steve McQueen oder Paul Newman sicherlich. Wer ist dein Held auf der Leinwand, Rawson? Wer hat dein Leben inspiriert, dich als Mann, Ehemann und Vater?

Rawson Marshall Thurber: Das ist ziemlich offensichtlich: Kevin Hart (lacht)

© 2018 kinowetter.ch