Der Sex Pakt

Jetzt im Heimkino

hot
Comedy

Interview Kay Cannon, Leslie Mann

Interview: Raya Abirached

Leslie Mann: «An meinem ersten Drehtag fuhr ich meine Tochter ins College»

LONDON Komikerin und Schauspielerin Leslie Mann ist wieder zurück. In DER SEX PAKT spielt sie die fürsorgliche Mutter Lisa. Ihre Tochter schmiedet einen Plan, um ihre Unschuld zu verlieren und das versucht Lisa nun zu verhindern. Inszeniert wurde die Komödie von Regisseurin Kay Cannon, die damit ihr Regiedebüt feiert. Mit kinowetter sprachen die Beiden über ihre eigenen Kinder, das Timing von Witzen und die Zusammenarbeit mit ihren Co-Stars.

Wenn die Informationen korrekt sind, dann haben Sie beide Töchter. Das war sicherlich hilfreich im Bezug auf diesen Film oder nicht? Kay Cannon: Als ich das Skript erhielt, fand ich es wirklich lustig. Damals war meine Tochter zwei Jahre alt, jetzt ist sie vier. Ich erinnere mich, dass ich sie angesehen habe und dachte, dass sie perfekt, wunderschön und lustig ist und glücklich. Ich bin zwar eine sehr moderne Mutter, jedoch bleibt meine Angst und die Sorgen, wenn ich an ihr mögliches erste Mal denke. Ich stellte mir auch viele Fragen, wie ob es für sie in Ordnung sein wird, ob sie glücklich sein wird und ob es eine gute Erfahrung für sie sein wird. Einfach all diese Fragen waren in meinem Kopf. Das Skript hat mir all die Fragen ans Licht gebracht, als ich das Skript las. Für dich war es wahrscheinlich ähnlich Leslie?

Leslie Mann: Ja, es hat auch bei mir all die Fragen ausgelöst. An meinem ersten Drehtag fuhr ich meine Tochter ins College. Für mich war es also gerade sehr zutreffend und ich konnte mich gut damit identifizieren.

In wie weit war das Styling der Figur hilfreich für die Geschichte und den Hintergrund des Charakters? Leslie Mann: Das Styling? Also wenn ich mich selbst im Spiegel ansah mit dem Outfit und dem ganzen restlichen Styling, dann fühlte ich mich schon viel eher wie den verrückten Lisa-Charakter (lacht). Daher war es sicherlich hilfreich, ja (lacht).

Witze zu produzieren ist sicher schwer. Wann weiss man, ob das Timing für einen Witz passt? Kay Cannon: Vielfach weiss man es nicht. Deshalb macht man auch immer mehrere Versionen einer Szene. Es gibt diese eine Stelle, an der Lisa geschockt wird und sie dann hinfällt. Ich kann mich erinnern, dass ich beim Drehen dachte, niemand würde das lustig finden (lacht). Doch es wurde zu einem der grössten Witze des Films und das Publikum liebt ihn. Ich erinnere mich ebenfalls an das erste Mal, als wir eine Vorschau vor Publikum machten und die Leute an dieser Stelle lachten. Ich konnte es gar nicht richtig glauben. Aber das ist es, so läuft es ab. Man weiss nie ob ein Witz funktioniert oder nicht und dreht daher einfach verschiedene Versionen. Diese testet man dann an einem Publikum, um zu sehen was funktioniert.

Leslie, konnten Sie durch den Filmdreh hindurch auch eigene Ideen und Einfälle miteinbringen? Ja, doch. Ich wüsste jetzt nicht welche Szenen das waren, aber es können alle ihre Einfälle und Ideen hineinbringen während des Drehs. Wir haben eine einzige grosse Zusammenarbeit, um schlussendlich das herauszubringen, was am meisten Sinn macht und sich richtig anfühlt.

John Cena gilt als eher ernster Mensch und doch hat er im Film einige sehr lustige Sachen gemacht. Wie kam es dazu und wie fanden Sie es? Kay Cannon: Das lustige ist, dass John wirklich alles machte, was ich sagte (lacht).
Leslie Mann: Stimmt, wirklich alles (lacht).
Kay Cannon: Ich konnte also einfach sagen, könntest du das und dies machen? Und er sagte nur, alles klar Coach, mache ich. Und dann tat er es wirklich (lacht). Es war wirklich toll und schon fast ein bisschen verrückt.
Leslie Mann: Er würde es vermutlich auch jetzt tun.
Kay Cannon: Ja, jetzt wahrscheinlich nur noch mehr (lacht). Am Anfang waren wir eher zurückhaltend. Ich kannte ihn kaum und man weiss nie, wie weit man jemanden treiben kann. Und gegen Ende des Drehs etwa die letzte Szene, da konnte man nur sagen, zieh das Shirt aus. Und er antwortete stets, alles klar und zog es aus (lacht).

Leslie, was dachten Sie über ihre erste Zusammenarbeit mit John Cena? Leslie Mann: Er ist so professionell und sehr diszipliniert. Ich bin auch fasziniert ab seiner Diät und seinem Zeitplan, wann er etwas isst, sowie natürlich seinem Training. Ich habe kaum Disziplin und John ist ein sehr disziplinierter Mensch. Es war einfach toll mit ihm zu arbeiten. Er ist immer absolut gut vorbereitet, jeden Tag. Er ist glücklich und selten schlecht gelaunt. Es war einfach grossartig und könnte nicht besser sein. Nicht so wie beispielswiese mit Ike (lacht).
Kay Cannon: Genau, ich wollte gerade sagen mit Ike wäre es anders gewesen (lacht). Über Ike in diesem Film sprechen wir nicht (lacht).

© 2018 kinowetter.ch