Die schönste Zeit unseres Lebens

hot
Comedy
Eine wahre Illusion der Gefühle

Viele Dinge können einen nostalgisch machen. Zum Beispiel Filmklassiker wie DIE TRUMAN SHOW (1998). Dreht man die Geschichte des Mannes um, der ahnungslos als Star seiner eigenen Reality-Show lebt, und versetzt das Ganze mit einer grosszügigen Portion französischen Charme, schon hat man DIE SCHÖNSTE ZEIT UNSERES LEBENS vor Augen. Mit einer originellen Geschäftsidee und atemberaubenden Kulissen versteht es Regisseur Nicolas Bedos, eine wahre Illusion der Gefühle zu konstruieren.

Zeitreisen mal anders

Im Gegensatz zu Jim Carrey bei DIE TRUMAN SHOW ist sich Victor (Daniel Auteuil) bei DIE SCHÖNSTE ZEIT UNSERES LEBENS hingegen bewusst, dass seine Umgebung eine künstliche ist. Denn der Comiczeichner lässt sich willentlich auf die Täuschung der Agentur ein, die mithilfe von Theaterkunst und historischer Rekonstruktion ihre Kunden in eine beliebige Zeit versetzt. Victors Beziehung zu seiner Ehefrau Marianne geht nach einer Affäre langsam zu Brüchen. Deshalb weiss er genau, welchen Moment er wiedererleben möchte. Nämlich der Tag, an dem er die Liebe seines Lebens zum ersten Mal traf.

Französischer Charme

Liebe wird bei der romantischen Komödie ebenfalls zum Detail geschenkt. Zeitgemässe Kostüme und Kulissen sorgen für ein glaubwürdiges Erlebnis, aber auch schauspielerisches Talent lässt den Bluff gefährlich echt erscheinen. Die Rolle der jungen Marianne übernimmt in der Fantasiewelt die ansonsten eher erfolglose Margot. Gespielt wird diese von der reizenden Doria Tillier, die wie ihre Figur alle um den Finger wickelt. Daniel Auteuil, der sich seinerseits als desillusionierten Zyniker äusserst überzeugend macht, ist dabei keine Ausnahme. Nebst komischen Essgewohnheiten bringen die beiden also wahre Chemie an den Tisch.

Leben in einer Fantasiewelt

Bedos ergötzt sich im Film all seiner Fantasien. Sein Werk ist inspiriert von den Zwanzigerjahren, Marie Antoinette, Fitzgerald... Hitler bekommt in einer Szene sogar eine geklatscht. Schlaghosen und Hippies stehen allerdings im Mittelpunkt, eine Hommage an die Zeit, in der sich die Eltern des Regisseurs ineinander verliebten. Doch nicht nur zeitlich, sondern auch gedanklich schickt der Film einen in eine Reise, die nostalgischer nicht sein könnte. Wie die Figur grübelt man über die schönste Zeit des eigenen Lebens und stellt schliesslich wie Tillier fest: Man soll doch im Hier und Jetzt leben, und sich mit dem zufrieden geben, was man hat. Oder zum Mond fliegen.

Prognose

DIE SCHÖNSTE ZEIT UNSERES LEBENS hält, was es verspricht: Eine schöne Zeit. Die Tragikomödie über Beziehungen und Bedauern weiss mit liebevoll konstruierten Kulissen die Nostalgie sowohl in der Hauptfigur als auch im Zuschauer zu erwecken und bietet so eine Zeitreise, bei der man sich nicht vom Fleck rühren, sondern bloss berühren lassen muss. [Ana von Halle]