Effigie - Das Gift und die Stadt

Drama
Bremen 1828: Cato Böhmer (Elisa Thiemann) tritt eine neue Stelle als Gerichtsschreiberin für Untersuchungsrichter Senator Droste (Christoph Gottschalch) an. Sie möchte Juristin werden in einer Zeit, in der Frauen in Deutschland noch gar nicht studieren dürfen.

Als das Kriminalgericht wegen Giftspuren an Lebensmitteln alarmiert wird, glaubt ihr Chef zunächst an einen Zufall. Doch schon bald gilt es eine Häufung von Todesfällen in der Pelzerstraße aufzuklären. Gesche Gottfried (Suzan Anbeh), eine attraktive und als Wohltäterin geschätzte Witwe, scheint ebenfalls in Gefahr zu sein. Bald wird sie aber zur Hauptverdächtigen, die ihre drei kleinen Kinder, ihre Eltern, den Zwillingsbruder, Ehemänner sowie Freunde und Nachbarn mit Arsen vergiftet haben könnte.

Im Laufe der Untersuchung steht Senator Droste unter Druck seitens Kapitän Ehlers, der seine Unterstützung für die Binnenschifffahrt einfordert. Droste und Bürgermeister Johann Smidt setzen für Bremens Infrastruktur jedoch lieber auf eine neuartige Technologie: die Eisenbahn. Eine politische Intrige gegen den Senator kann Cato gerade noch abwenden. Am Ende trägt sie maßgeblich dazu bei, Gesche Gottfried zu einem Geständnis zu bringen.

Genre Drama
Regie Udo Flohr
Darsteller Suzan Anbeh
Elisa Thiemann
Christoph Gottschalch
Roland Jankowsky
Uwe Bohm
Marc Ottiker
Tom Keidel
Nicola Melissian
Eugen-Daniel Krößner
Marita Marschall
Originaltitel Effigie - Das Gift und die Stadt
Land Deutschland, Vereinigte Staaten
Jahr 2022
Dauer 85 Minuten
Altersfreigabe Zugelassen ab 12 Jahre