L' école buissonnière

Drama
Paris 1930. Paul (Jean Scandel) hatte immer nur den ein und selben Horizont: die hohen Mauern des Waisenhauses, ein strenges Gebäude am Stadtrand von Paris.

Celestine (Valérie Karsenti) und ihr Mann Borel (Eric Elmosnino), der etwas strenge Hüter eines riesigen Anwesens in Sologne, das Kind der Städte, widerspenstig und störrisch, kommt einer fröhlichen Frau auf dem Lande zu und kommt in eine geheimnisvolle und besorgniserregende Welt, die eines Souveräns und wilde Region. Der riesige Wald, die nebligen Teiche, die Moore und die Felder, hier gehört alles dem Grafen des Comte de La Salle. Fresnaye (François Berléand), ein schweigender Witwer, der allein in seiner Villa lebt. Der Graf duldet Wilderer auf dem Landgut, aber Borel jagt sie unerbittlich und jagt den listigsten und flüchtigsten von ihnen, Totoche (François Cluzet).

Im Herzen der märchenhaften Sologne wird Paul neben dem Wilderer, einem großen Naturliebhaber, etwas über das Leben, aber auch über den Wald und seine Geheimnisse lernen. Ein noch schwereres Geheimnis lastet auf dem Gut, weil Paul nicht zufällig hierher gekommen ist.

Genre Drama
Regie Nicolas Vanier
Darsteller Francois Cluzet
Eric Elmosnino
Francois Berleand
Jean Scandel
Valérie Karsenti
Thomas Durand
Ilona Cabrera
Frédéric Saurel
Urbain Cancelier
Murielle Huet des Aunay
Originaltitel L' école buissonnière
Land Frankreich
Jahr 2017
Dauer 116 Minuten
Kino Copyright © Frenetic Films