Avatar: The Way of Water

Aktuell im Kino

hot
Action

Interview Sam Worthington

Interview: Philipp Portmann

Sam Worthington: «Wir mussten unsere Gefühle 10 Meter unter Wasser glaubhaft rüberbringen - ohne Sauerstoff!»

In unserem Interview spricht der AVATAR-Hauptdarsteller über die ungewöhnlichen Dreharbeiten unter Wasser, die ihm und seinen Co-Stars alles abverlangten.

Sam Worthington, es ist eine Weile her seit dem ersten Film. Was darf das Publikum erwarten in AVATAR 2? Es ist eine Erweiterung des ersten Films und der Welt darin. James Cameron und das Team hat versucht eine tolle Geschichte, die genauso wunderschön und mystisch ist wie im ersten Film zu erzählen. Im Herzen der Geschichte geht es um die Familie und die Sicherheit und den Schutz dieser Familie.

Sie drehten auch einige Szenen unter Wasser. Wie ist es für Sie als Schauspieler unter Wasser zu drehen? Die meisten Szenen von mir sind emotionale Szenen, wo mein Charakter versucht zu seinen Kindern eine Verbindung aufzubauen. Solche Szenen sind für viele Schauspieler grundsätzlich schon schwer genug, damit sie wirklich authentisch, echt und ehrlich werden. Wir haben das Ganze zusätzlich in etwa 10 Metern Tiefe und ohne Sauerstoff gemacht (schmunzelt leicht). Das war die eigentliche Herausforderung. Wie macht man das und schafft man das überhaupt? Ich mag es mit James zusammen einen Teil von etwas zu sein, wo man Versuche und Vorstosse mit Technologie und anderen Dingen macht. Es wird versucht den Standard der Szenen so hoch zu pushen, dass es bisher noch nie jemand gemacht hat. Es ist spannend zu erleben und für mich zu machen.

Können Sie sich an Simone Bargetze, die Stuntfrau, die im ersten Film die Pferdeszenen drehte, erinnern und wenn ja, wie war die Zusammenarbeit? Es ist eine Weile her und es gab sehr viele Menschen, an diesem Set. Aber ja, ich kann mich an Simone erinnern. Die Arbeit war toll. Alle die involviert sind, sind grossartig und investieren eine Menge Zeit in dieses Projekt. Es ist nicht nur ein Film. Am Ende des Tages sehen wir es als eine ganze Erfahrung an. Wenn wir drehen, dann ist es eine Reise. Wir haben uns nicht einfach 10 Jahre freigenommen dafür. Wir alle haben viel Zeit, Mühe und Liebe geopfert, weg von unseren Familien, um die Geschichte dieser Familie zu erzählen. Alle die involviert sind, sind mit viel Leidenschaft dabei, das gilt auch für Simone.

James Cameron ist ein einmaliger und unglaublicher Regisseur. Was denken Sie, was ist das Geheimnis hinter seinen Erfolgen? Es kümmert ihn. Er denkt an die Menschen in seiner Umgebung, an seine Schauspieler, an seine Geschichte und an den Standard den er erzielen muss für das Vergnügen des Publikums. Er sorgt sich einfach.

Teil drei haben Sie ja bereits gedreht. Kennen Sie die ganze Geschichte oder wird nur jeweils das Nötige fürs Erzählen der jeweiligen Geschichte herausgegeben? Zoe Saldaña, Sigourney Weaver, Stephan Lang und ich kennen die Reise der ganzen Saga, die James im Kopf hat und die wir erzählen werden, wenn wir sie dann erzählen dürfen. Wir haben gewisse Szenen von Teil 3 schon gedreht, weil die Kinder älter werden. Allerdings haben wir uns in erster Linie auf AVATAR 2 konzentriert. Das ist uns wichtig. Es gibt eine ganze Generation, die den ersten AVATAR Film noch gar nie gesehen hat und die wir in unsere Welt ziehen wollen. Wir wollten diese Geschichte richtig machen, damit sie hoffentlich das Publikum fesselt und sie miteinander verbindet. Und wer weiss, vielleicht erhalten wir die Chance die Geschichte weitererzählen zu können. Das ist der Wunsch.

© 2022 kinowetter.ch

Aktuelle Streaming Angebote für diesen Titel:

Powered by JustWatch