Creed - Rocky's Legacy

Jetzt im Heimkino

hot
Drama

Interview Sylvester Stallone

Interview: Raya AbiRached

Sylvester Stallone: «Leid

PHILADELPHIA Er ist wieder da! Im «Rocky»-Spin-Off «Creed» schlüpft Altstar Sylvester Stallone zum 7. Mal in die Rolle der Boxlegende Rocky Balboa. Im Interview erklärt der 69-Jährige, was die Reihe so beliebt macht und welche Rolle Leidenschaft beim Filmemachen spielt.

Sylvester Stallone, die «Rocky»-Reihe existiert mittlerweile schon seit 40 Jahren. Was macht sie so beliebt? Wenn solche Filme richtig umgesetzt werden, können sie unglaublich ergreifend auf den Zuschauer wirken. Immerhin besteht das Leben eines jeden Menschen aus Kämpfen. Egal ob man als Mann oder als Frau durch das Leben geht, absolut jeder muss sich durchsetzen. Sei es zum Kinder erziehen, Steuern bezahlen, einen Job zu behalten oder eine glückliche Ehe führen zu können. Die Filme repräsentieren Dinge aus der Realität und haben daher etwas Symbolisches an sich.

Mit Michael B. Jordan haben Sie einen talentierten Co-Star an ihrer Seite. Ich sage es immer wieder, dass Talent weder anhand von Muskeln oder visueller Schönheit gemessen wird. Es sind ganz andere Dinge und das gewisse Etwas, wodurch Leute wie Michael B. Jordan zu einem Star werden.

Zum Beispiel? Schon allein Mimik und Stimme können eine Menge bewirken. So was kann man nicht im Schauspielunterricht lernen. Und das betone ich immer wieder. Entweder man kommt mit solchen Elementen auf die Welt oder eben nicht.

Sie gehören schon seit Jahrzehnten zu den grössten Schauspielern überhaupt. Ist Leidenschaft das Rezept zum Erfolg? Leidenschaft ist Alles. Sie kann dich in Schwierigkeiten bringen oder wie eine verrückte Person klingen lassen. So oder so, sie treibt dich an. Man muss allerdings aufpassen, da viele Menschen Leidenschaft gerne mit ihrem Ego verwechseln. Diese beiden Eigenschaften liegen nämlich sehr nah beieinander. Regisseur Ryan Coogler und Schauspielkollegin Tessa Thompson gehören beispielsweise zu jenen Leuten, die pure Leidenschaft aufweisen. Thompson kam schon zwei Monate vor Drehstart auf das Filmset, um zu üben. Das ist Passion.