ES

hot
Horror
Ab sofort sollte man es vermeiden, sich der Kanalisation zu nähern - selbst dann, wenn das selbst gebastelte Papierboot im Abwasserkanal verschwindet. Der böse Clown Pennywise, besser bekannt als "Es", treibt in der gleichnamigen Stephen King Verfilmung sein Unwesen und hegt alles andere als positive Absichten. Da sich das mysteriöse Unbekannte von Kindern ernährt, setzt es alles daran, seine potenziellen Opfer in Panik zu versetzen und zuzuschlagen.

Inszeniert wurde ES von Andy Muschietti (MAMA), der sich selbst als grosser Fan der umfangreichen Vorlage outete. Eine Tatsache, die deutlich zu spüren ist. Wichtige Elemente, wie etwa die Freundschaft und ganz persönlichen Konflikte der Kinder, wurden originalgetreu und mit viel Liebe zum Detail adaptiert. Doch auch unheimliche Momente, wie die originell in Szene gesetzten Erscheinungen des Antagonisten, wissen zu überzeugen und tragen zur stets spürbaren Bedrohung bei.

ES wird sein Publikum in seinen Bann ziehen und für schlaflose Nächte sorgen. Anders als zahlreiche Genrefilme setzt dieser Film nämlich nicht nur auf sich wiederholende Jump Scares, sondern auch auf Tiefgang, Charakter und eine nervenaufreibende Atmosphäre. Wer mehr davon sehen will, darf sich freuen: 2019 geht ES in die zweite und alles entscheidende Runde.