Fast & Furious 8

Jetzt im Heimkino

hot
Action

Interview Scott Eastwood

Interview: Raya Abirached

Scott Eastwood: «Die Stunts sind schlicht unglaublich»

LONDON Hollywood-Beau Scott Eastwood verbindet mehr als nur die Liebe zu Autos und Action mit dem Franchise. Er war mit dem verstorbenen Paul Walker befreundet und jetzt ein Teil der Fast-Familie in «Fast & Furious 8». Mit Kinowetter spricht er über den Dreh, Autovorlieben und beantwortet zudem Fan-Fragen.

Scott Eastwood, Sie sind neu dabei. Wie war es für Sie in dieser grosse „Fast“-Familie dazu zu kommen, gab es Erwartungen? Ich wusste nicht was ich erwarten soll. Ich war mit Paul Walker befreundet. Er war wie ein grosser Bruder für mich. Deshalb habe ich mich emotional sehr verbunden gefühlt und war extrem emotionsgeladen. Aufgrund dessen waren meine Erwartungen extrem hoch und ich war extrem aufgeregt. Sie haben mich dann mit offenen Armen willkommen geheissen und das war absolut unglaublich.

Der Film sieht nach viel Spass aus, war der Dreh auch mit so viel Spass verbunden? Total! Es war wirklich genau gleich. Alle sind eine Familie vor und hinter der Kamera. Wir lachen gemeinsam, erzählen uns Witze, grillieren zusammen und haben einfach eine tolle Zeit zusammen während des Drehs. Als ich den Film das erste Mal dann gesehen habe, war ich überwältigt. Und ich hatte wirklich das Gefühl, dass es richtig viel Spass machte.

Die Stunts die mit den Autos gemacht werden sind grossartig und Sie als Autoliebhaber sind sicherlich ein Fan oder? Ja, die Stunts sind schlicht unglaublich. Ich selbst bin der klassische Auto-Typ und das schon seit Jahren. Ich habe schon immer eine Schwäche für dieses Franchise gehabt und war auch ein richtiger Fan. Und in diesem Film liebe ich, selbstverständlich, den Dodge Charger. Denn amerikanische Muskeln, das ist eine Schwäche von mir.

Erzählen Sie uns von Ihrem Charakter. Er ist ein bisschen ein Anfänger oder? Ja total der Anfänger. Mein Charakter ist ein Anfänger unter den Fittichen von Kurt Russells Charakter Mr. Nobody. Und er befolgt die Regeln, meistens sehr genau. Recht und Ordnung und all das ist ihm wichtig, aber in diesem Film wird er getestet. Oder zumindest die Wertvorstellungen.

Dieser Film vereint die vereint verschiedene Ortschaften, was sind Ihre Präferenzen und Ansichten dazu? Ich habe in Atlanta gedreht, fast den ganzen Sommer lange. Davor haben sie aber noch in Kuba gedreht. Allerdings nur ganz wenige vom Cast waren dort. Für die Szenen in New York haben wir in Atlanta abgekupfert, zugleich auch für die in Russland oder Serbien.

Gibt es einen Ort, an den Sie sehr gerne mal gehen würden zum Drehen? Irgendwo, wo es tropisch ist. Ich liebe die Hitze und die Wärme (lacht).

Sie haben sowohl Actionfilme, als auch Liebesfilme gedreht. Welche bevorzugen Sie? Ich habe beide gerne. Ich bin der Meinung, beide sind sehr verschieden. Und genau das mag ich. Ich wechsle gern ab, wie im Ping Pong und will nicht in einem Genre stecken bleiben. Ich will Action drehen, Komödien, Liebesfilme oder auch Dramas. Einfach diese Möglichkeit fliessend zu wechseln und zu sagen: „Oh ja, das könnte ich oder dies könnte ich.“ Teils auch, weil es mich gespannt sein lässt und mich als Schauspieler auch beschäftigt. Wenn man sich sagen kann, das habe ich noch nie gemacht oder diese Geschichte habe ich schon lange nicht mehr erzählt.

Was bedeutet es für Sie einen Teil dieses Franchise sein zu können? Es ist eine Ehre, absolut eine Ehre. Dieses Franchise ist Teil der Filmgeschichte. Schon nur ein Teil davon zu sein, war für mich immens. Die Art wie sie mich akzeptiert haben in der Familie, das war schön.

Für den Film wurde ja in New York gedreht, wie war das für Sie? Naja, das meiste ist gefälscht und in eigentlich in Atlanta gedreht. Aber es war grossartig. Wenn man den Film anschaut, merkt man es nicht einmal. Man sieht absolut keine Unterschiede, das ist unglaublich.

Zum Schluss, können Sie noch eine Anekdote geben über einen lustigen Spruch von Dwayne „The Rock“ Johnson? (lacht) Er hat einmal an einem bestimmten Punkt oder in einer Szene gewitzelt. Er hat‘s nicht direkt mir, sondern sonst glaube ich gesagt. Es war so viel wie, wisch dir das doofe Grinsen aus dem Gesicht. (lacht) Und das war wirklich lustig in dem Moment. Aber Dwayne ist wirklich super. Er ist ein Mann mit ganz vielen Sprüchen.

© kinowetter.ch