Teen Spirit

Jetzt im Heimkino

warm
Drama

Interview Max Minghella, Zlatko Buric & Elle Fanning

Interview: Anicee Gohar

Elle Fanning: «Meine Gesangsstimme wurde tatsächlich besser!»

Die Stimmung scheint bei eurem Ensemble recht gut gewesen zu sein. Wie war die Zusammenarbeit am Set? Zlatko Buric: Es war toll (lacht).
Elle Fanning: Ja (lacht).
Zlatko Buric: Was Elle und mir angeht, war es beinahe magisch. Wir sprachen zwar über unsere Performance, aber als wir am Set erschienen, wussten wir vom ersten Tag an genau, wie wir miteinander spielen mussten. Danach war es einfach.
Elle Fanning: Ja.
Zlatko Buric: Es war irgendeine Art Magie im Spiel (lacht).

Das muss wohl die Magie des Kinos gewesen sein. Elle, fühlte es sich für dich auch eher wie Spielen an? Elle Fanning: Ja, das tat es. Schauspielerei fühlt sich für immer noch an wie Verkleiden und Rollenspielen. Wenn es gut läuft, sollte es sich auch so anfühlen. Als Kind habe ich mich immer verkleidet und verschiedene Charaktere gespielt. Deshalb liebe ich das Ganze ja so sehr. Besonders dieses Set. Alle waren dort, weil sie die Geschichte liebten, und alle haben ihren Job so toll gemacht. Es fühlt sich echt so an, als würden wir gemeinsam ein grosses Ziel erreichen. Ganz im Sinne des Films.

Max, möchtest du dem noch etwas hinzufügen? Max Minghella: Während den Dreharbeiten war ich ziemlich gestresst. Mit den Ressourcen, die zu unserer Verfügung standen, war es nämlich ein zielstrebiges Projekt. Zum Glück wurden wir mit solch einem wunderbaren Cast und solch einer tollen Crew gesegnet. Diese talentierten und zugleich liebevollen Menschen haben den Film überhaupt erst ermöglicht. Wären Zlatko und Elle Monster gewesen, hätten wir den Film wahrscheinlich nicht machen können, weil es sonst zu herausfordernd gewesen wäre. Dass alle so gutherzig und gleichzeitig professionell waren, macht mich unendlich dankbar.

Empfandet ihr das Singen auch als moralisch aufrichtend? Max Minghella: Das hat grossen Spass gemacht. Die Tage, an denen gesunden wurde, waren ganz besonders, weil Elle dann so ablieferte. Wir dachten uns jedes Mal nur: „Wow.“ Wenn man sich ihre Performances ansah, war es schwierig, nicht aufgeregt zu sein.

Es war wirklich herausragend. Wie war das Training für dich, Elle? Elle Fanning: Jemand zu spielen, der in einem Gesangswettbewerb immer weiterkommt, war eine grosse Herausforderung. Denn im Film gab es ja auch andere Teilnehmer, die im Gegensatz zu mir echte Sänger waren. Ich wusste also, dass ich mich auf ein gewisses Level aufarbeiten musste. Ausserdem handelte es sich bei den gesungenen Liedern um ikonische Cover, die von vielen Menschen da draussen geliebt werden. Deshalb wollte ich sie auch nicht vermasseln, sodass man meine Version davon hasste. Aber es war unglaublich toll, Veränderung und Fortschritt in meiner Gesangsstimme zu hören. Sie wurde nämlich tatsächlich besser. Was zeigt, dass man alles erreichen kann, wenn man Arbeit und Übung in etwas hineinsteckt. Und das hat Violet genau so gemacht. In dieser Hinsicht haben wir uns wirklich verbunden gefühlt.

Was hältst du von solchen Talentwettbewerben? Schaust du dir regelmässig solche Shows im Fernsehen an? Elle Fanning: Das tue ich. Als ich jünger war, habe ich immer American Idol, The X Factor, America’s Got Talent und The Voice geschaut. Ich sehe mir sogar solche Programme aus anderen Ländern auf Youtube an. Es ist einfach etwas Besonderes daran, zu sehen wie gewöhnliche Alltagsleute eine aussergewöhnliche Gabe besitzen. Ich liebe es zu sehen, wie sie auf die Bühne kommen und damit alle schockieren.

Was ist mit euch beiden, Max und Zlatko, schaut ihr sowas auch gerne? Zlatko Buric: Ich bin etwas älter, also Eurovision oder Eurosong.
Max Minghella: Eurovision gibt’s immer noch.
Zlatko Buric: Ich mag mich noch erinnern, wie ich mit meiner Familie vor dem Fernseher hockte und alle gespannt mitfieberten.

Wie fühlt es sich an, diesen Film hier präsentieren zu dürfen? Das Feedback scheint richtig positiv zu sein. Seid ihr dankbar dafür? Max Minghella: Ja.
Elle Fanning: Sehr.
Max Minghella: Ich bin sehr erleichtert. Man weiss nie, wie Leute auf die eigene Arbeit reagieren. Ich freue mich riesig für diese zwei. Es ist toll zu sehen, wie das Publikum eine andere Seite von Zlatko entdeckt. Beide tun in dem Film etwas, das Menschen zuvor noch nie von ihnen gesehen haben. Sie zeigen eine andere Seite von sich. Wir sind echt dankbar für die Reaktionen, die wir bisher vom Publikum erhalten haben. Es ist eine schöne Sache, besonders wegen all den anderen Filmen, die hier gezeigt werden. Es sind sehr starke Filme mit dabei. Die Konkurrenz an diesem Festival ist unglaublich gross. Wir sind froh, auch miteinbezogen zu werden.

Max, wie kamst du zu diesem Film? Max Minghella: Ich weiss es nicht, das ist eine gute Frage. Ich würde sagen, der Film reflektiert alles, was mir lieb ist. Ich liebe Popmusik, ich liebe Geschichten über verschiedene Kulturen und solche über komplexe Beziehungen. Die Beziehung im Mittelpunkt des Films finde ich sehr spannend.

Elle und Zlatko, ihr spielt immer so tolle Figuren. Wie entscheidet ihr darüber, welche Rollen ihr spielen wollt? Elle Fanning: Ich höre einfach auf mein Bauchgefühl. Das ist das Spezielle am Filmemachen, wenn das Drehbuch einen wie durch Zauberhand anzieht, und man den Film danach unbedingt machen möchte, als wäre eine unsichtbare Kraft des Universums am Werk. Man darf dann nicht zu technisch an die Sache herangehen. Das Ergebnis ist schliesslich Nebensache, es geht mehr um die Erfahrung, die bleibt.
Max Minghella: Weise Worte.

© 2020 kinowetter.ch